Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Cuxhaven

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Nordsee

Die Nordsee ist ein flaches Randmeer des Atlantischen Ozeans. Nördlich von Mitteleuropa liegt sie zwischen Norwegen im Nordosten, Dänemark im Osten sowie Deutschland, den Niederlanden und Belgien im Südosten und Großbritannien im Westen. Die Anliegerstaaten haben die gesamte Nordsee untereinander in Wirtschaftszonen aufgeteilt. Die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone in der Nordsee erstreckt sich keilförmig von den deutschen Küstengewässern (12 Seemeilen-Zone) über die Deutsche Bucht und bis über die Doggerbank hinaus in die zentrale Nordsee. Der Bereich ist mit durchschnittlich 20 bis 40 Metern Wassertiefe vergleichsweise flach. An der deutschen Küste befinden sich mit den Nationalparks Wattenmeer in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg die größten deutschen Nationalparks.

Der Zuständigkeitsbereich des WSA Cuxhaven in der Nordsee umfasst große Teile der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone. Innerhalb des deutschen Küstenmeers ist das WSA Cuxhaven für den Bereich der Revierzufahrt und für die Außenelbe mit den angrenzenden Teilen des Wattenmeers zuständig. Mehr als 24.000 Quadratkilometer Meeresfläche der Nordsee werden insgesamt von hier aus schifffahrtspolizeilich überwacht. Die Verkehrsdichte ist hoch; etwa 58.500 meldepflichtige Schiffe steuern pro Jahr die Außenelbe an oder verlassen sie in Richtung Nordsee. In dieser Zahl sind die regelmäßig verkehrenden Seebäder- und Fährschiffe sowie Behörden-, Bau-, Fischerei- und Sportfahrzeuge nicht enthalten. Zu den wichtigsten Aufgaben des WSA Cuxhaven gehört es, die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs zu gewährleisten und so die Meeresumwelt der Nordsee und des Wattemeers vor von der Schifffahrt ausgehenden Beeinträchtigungen zu schützen.